Nur für kurze Zeit: 15% Extra-Rabatt auf Bekleidung! Code:“OUTFIT15” Jetzt sparen!
Racket-Tuning
Tipps und Tricks zum Racket-Tuning
Tennisschläger ist nicht gleich Tennisschläger. Neben dem Schlägermodell und der Saite spielen das Schwunggewicht und die Spieldynamik eine wichtige Rolle.
Viele Profis spielen mit Rackets, die auf ihre Bedürfnisse angepasst worden sind. Auch Freizeitspieler können von dieser Methode profitieren. Durch das Racket-Tuning kannst du deinen Tennisschläger nach deinen Präferenzen gestalten: das Gesamtgewicht erhöhen, den Sweetspot verändern, Gewicht gegen ein Verdrehen des Schlägers anbringen oder den Balancepunkt verlegen. Diese Effekte erzielt man, indem man Bleigewichte an dem Schläger anbringt. Vor allem das Schwunggewicht eines Rackets ist enorm wichtig. Dies kann durch das Tuning perfekt auf den Spieler abgestimmt werden.

In der Regel sind die Bleigewichte leicht abnehmbar. So hast du die Möglichkeit herum zu probieren, bis du das perfekte Gewicht für deinen Schläger gefunden hast. Um dein Racket an ein anderes anzupassen, solltest du dich vorher über die Eigenschaften beider Rackets informieren und die Gewichtsunterschiede ermitteln.

Hinweis: Falls du ein Racket-Tuning an deinem Tennisschläger vornehmen möchtest, solltest du dich unbedingt an einen unserer Experten im Tennis-Point Store wenden. Sie helfen dir gerne weiter und geben dir viele hilfreiche Tipps und Tricks.

Welche Art von Racket-Tuning führt zu welchem Effekt?
Erhöhung des Schläger- und Schwunggewichts
Das Anbringen des Bleibands auf 6 Uhr hat eine geringe Auswirkung auf die Balance des Schlägers und wirkt sich vielmehr auf das Schlägergewicht und das Schwunggewicht des Schlägers aus.

Beschleunigung und Stabilität
Um das Schwunggewicht und die Beschleunigung zu erhöhen, ohne an Stabilität zu verlieren, wird das Bleiband auf 2 und 10 Uhr angebracht.

Erhöhung des Schwunggewichts
Eine Erhöhung des Schwunggewichtes und damit mehr Beschleunigung wird erreicht, wenn das Bleiband auf 12 Uhr angebracht wird. Mit dieser Methode wird auch der Schläger kopflastiger.

Erhöhung der Torsionsstabilität
Eine der häufigsten Gründe für ein Racket-Tuning ist das Erhöhen der Torsionsstabilität. Wird der Ball nicht genau im Sweetspot, sondern in der Nähe des Rahmens getroffen, verdreht sich der Schläger - man sagt auch, er "flattert". Durch das Anbringen von Bleibändern auf der 6 und 9 Uhr Position kann dies verringert werden.

Grifflastigkeit des Rackets verändern
Um den Schläger grifflastiger zu machen, empfehlen wir kleine Bleigewichte, die in der Innenseite des Griffs angebracht werden. Dazu wird die Schlägerkappe entfernt und eventuell etwas Füllmaterial herausgenommen. Das Gewicht kommt in den so entstandenen Hohlraum. Wichtig ist, dass das Bleigewicht bei der Schlägernutzung keine Geräusche macht. Aus diesem Grund sollte das Gewicht mit dem Füllmaterial oder etwas Watte fixiert werden. Eine Alternative zu Bleigewichten im Schlägergriff ist Silikon. Anschließend kann die Schlägerkappe wieder befestigt werden. Alternativ zum Bleigewicht kann ein dünnes Bleiband unter das Basisgriffband geklebt werden. Hier ist allerdings zu beachten, dass sich der Griffumfang verändern könnte.

Balancepunkt des Rackets verändern
Um den Balancepunkt zu verändern, kann man zusätzliches Gewicht unterhalb oder oberhalb des Balancepunkts anbringen. Durch zusätzliches Gewicht im Schlägerkopf wird das Racket kopflastiger, das Schwunggewicht und die Beschleunigung werden erhöht. Bringt man Gewicht unterhalb des Balancepunkts an, wird das Racket grifflastiger. Dadurch erhöht sich die Kontrolle und Manövrierbarkeit. Dabei gilt: Je weiter weg man vom Balancepunkt Gewicht anbringt, desto ausgeprägter wird der Effekt.

Gesamtgewicht des Rackets erhöhen
Wenn man das Gesamtgewicht des Rackets erhöhen will, sollte man das Gleichgewicht des Rackets im Auge behalten. Um die Schlägerbalance möglichst gleich zu halten, muss das Gewicht ober- und unterhalb des Balancepunkts angebracht werden.
Bringt man die Bleigewichte im Kopfbereich an, kann man diverse Schlägereigenschaften wie Schwunggewicht, Stabilität und Power des Rackets (ungewollt) beeinflussen. Für das Anbringen von Bleigewichten am Schlägerkopf eignen sich selbstklebende Bleibänder. Diese gib es in verschieden Ausführungen im Tenniszubehör. Die Bleibänder werden direkt auf den Schlägerrahmen oder unter das Ösenband geklebt. Falls notwendig, kann man mehrere Bleibänder übereinander kleben. Hierbei ist zwingend zu beachten, dass das angeklebte Bleiband nicht die Ösen berührt, da es sich sonst leicht wieder lösen und Vibrationen verursachen könnte.